CCVD NationalteamZur Homepage des Nationalteams

Marc Stang ( TSV Pfuhl/ Impact Cheer Innovations ) zum Nationalteamtrainer Coed nominiert


StangMarc Stang (Impact Pfuhl) wird in der Saison 2015/16 die CCVD Coed-Nationalmannschaft als Head-Coach leiten und übernimmt damit den Posten des Trainerteams der Saison 2014/15 Anne Tiepner und Marco Daniels. Tiepner und Daniels hatten in der letzten Saison trotz der terminlichen Problematik das Projekt Coed- Nationalteam weitergeführt. Aus beruflichen Gründen stehen beide nicht mehr zur Verfügung. Der CCVD bedankt sich für ihr Engagement und die langjährige Unterstützung innerhalb des Ausschusses.
Mit Marc Stang wurde ein Trainer gefunden, der in der nationalen und internationalen Cheerleaderszene kein Unbekannter ist. Über die Jahre hat er viele Möglichkeiten genutzt sich im Coaching und als aktiver Cheerleader weiter zu bilden und zu entwickeln.
Marc Stang wurde 1985 in Ulm geboren und wuchs in Elchingen bei Ulm/Neu-Ulm auf. Er ist gelernter Industriekaufmann und heute im Außendienst eines bayrischen Unternehmens tätig. Stang ist verheiratet und seine Frau ist ebenfalls als Trainer bei Impact Cheer Innovations tätig. Vor seiner Zeit als Cheerleader spielte er 9 Jahre Basketball, während eines einjährigen Auslandsaufenthalts in Amerika besuchte er die High School in Portland, OR und brachte sich aktiv in dem Basketballteam ein.
Vor gut 11 Jahren entdeckte er für sich das Cheerleading und startete seine aktive Cheerleaderlaufbahn. Im Jahr 2007 entschied er sich mit 13 weiteren Personen ein eigenes Team im Raum Ulm/Neu-Ulm zu gründen. Er übernahm federführend den Posten des Headcoaches und des CEO der neuen Cheerleaderabteilung Impact Cheer Innovations des TSV Pfuhl. 8 Jahre nach der Gründung ist Impact Cheer Innovations mit 9 Teams, 185 aktiven Cheerleadern und einem 18 köpfigen Trainerstab eine der führenden Cheerleadingabteilungen Deutschlands. Diverse Deutsche und Süddeutsche Meistertitel sowie die Teilnahme an den IASF Worlds 2015 zeugen von der erfolgreichen Arbeit innerhalb der Abteilung.
Die Erfahrungen und Kontakte vor Ort in Orlando, die Reiseplanung vorab und die Trainingsphasen in Deutschland und den USA sind neben der fachlichen Kompetenz wertvolle Kenntnisse, die Marc Stang in die NT-Orga einbringen möchte.
In Bezug auf sein neue Tätigkeit beim CCVD sagt Marc: „Ich hatte schon lange den Traum als Trainer die Deutsche Nationalmannschaft auf die ICU Worlds vorzubereiten, das beste aus unseren Athleten zu holen und in Orlando der Welt zu zeigen, welche klasse Leistung "Cheerleading-Deutschland" im Stande ist zu leisten. Wir haben in den vergangenen Jahren eine tolle Tradition erschaffen, welche ich dieses Jahr gerne weiter führen will. In der Aufgabe eines Trainers habe ich immer die Möglichkeit gesehen andere weiter zu bringen und ihnen zu zeigen, wozu sie im Stande sind. Ich bin mir sicher, dass wir ZUSAMMEN im Stande sind Großes zu leisten!"

PlatzierungenCCVD

1 x Gold, 1 x Silber und 2 x Bronze für Team Germany

Die ECU- Europameisterschaft ist nun Geschichte. Der CCVD war mit insgesamt 30 Teams in 18 Kategorien vertreten. Rund 3000 Teilnehmer aus 23 Ländern kämpften in Ljubljana, Slovenien um die begehrten Titel.
Die FTG Allstars Bullets - der Deutschen Meister im Senior Coed Premier (Lv 6)- erkämpften sich gegen die hochkarätige europäische Konkurrenz den Europameistertitel 2015. Mit ihrer spektakulären Pyramidensequenz hatten sie schon auf der DM neue Maßstäbe gesetzt.
Den VizeEuropameistertitel im Junior DD HipHop konnten sich Puffy und Lauri/ RokkaZ e.V. mit einer erstklassigen Performance sichern.
Die Junior GS „Supergirls" der Impact Cheer Innovation vom TSV Pfuhl überzeugte mit ihren Skills und wurde mit der Bronzemedaille belohnt.
Die Loony Dolphins aus Krefeld zeigten im Junior Allgirl Elite (Lv 5) ihre kraftvolle Routine mit beeindruckenden Tumblingparts und sicherten sich damit die Bronzemedaile.
Wir gratulieren den Medailiengewinnern und allen Teams zu ihren Platzierungen und danken für die überzeugende Vertretung unseres Verbandes.

Präsident des CCVD in das ECU- Board gewählt             20150626 155314 1024x576

Im Rahmen der Europameisterschaft der European Cheer Union (ECU) fand die jährliche Generalversammlung aller Mitgliedsnationen statt. Turnusmäßig standen die Wahlen des ECU- Boards auf der Tagesordnung, in diesem Zusammenhang wurde der Präsident des CCVD Dr. Jan Becker zum Repräsentanten für Mitteleuropa gewählt.

Quelle: europeancheerunion.com

banner 300 250

Zum Treffen der europäischen Elite am Wochenende in Ljubljana sind auch 400 deutsche Teilnehmer auf dem Weg nach Slowenien. Der CCVD wird an den zwei Wettkampftagen durch 30 Teams in 18 Kategorien vertreten. Insgesamt erwartet die ECU rund 3000 Teilnehmer aus 23 Länder, das ergibt 219 Performances in den Seniorkategorien (Samstag) sowie 146 Starter in den Junior Divisions (Sonntag).
Mit 5 Wochen Vorbereitung seit der Qualifikation bei den deutschen Meisterschaften blicken die 20 Vereine der Bundesrepublik mit Vorfreude auf das Saisonfinale. Bereits um 8 Uhr wird die Europameisterschaft von den Spezialkategorien eröffnet. Als Favoriten gehen hier Constantin & Juliane (FTG Pfungstadt) im Partnerstunt und Erik und Sven (Rokkaz e.V.) für „schwarz-rot-gold" auf die Matte, aber auch die anderen Starter schreiten ambitioniert zu Werke.
Zwei Highlights innerhalb des Teamblocks, der mit der offiziellen Opening Ceremony um 14:45 Uhr startet werden die Auftritte der CLL Dancer (Senior HipHop), die als Titelverteidiger an den Start gehen, sowie der FTG Bullets (Senior Coed 6), die nach 2012 und 2013 wieder nach der Krone greifen, sein. Aber auch die Neuauflage des Zweikampfs der Senior Allgirl Level 6 Starter CheerForce & Dolphins, die auf der deutschen Meisterschaft nur wenige Punkte trennten, bringt Spannung – vor allem um zu beobachten, ob wir den Anschluss an die Skandinavier schaffen.
Nach einem langen Tag folgt die Medaillenverleihung erst um 21 Uhr, während sich die Junior Teams mental schon auf den nächsten Tag vorbereiten. Ab 8:30 starten am Sonntag die deutschen Groupstunt und Double Dancer in den europäischen Vergleich und es geht fließend in den Team-Wettkampf über. Dort messen sich 3 Dance-Starter und die deutschen Allgirl und Coed Meister- und Vizemeister mit der Konkurrenz – es wird spannend zu beobachten, wie sich das Leistungsgefüge im europäischen Vergleich entwickelt hat.
Wir wünschen allen Startern ein spannendes Wochenende mit vielen unvergesslichen Eindrücken sowie allen Zuschauern einen interessanten Wettkampf. Wer nicht nach Ljubljana reisen will, kann den Livestream (ab 9,90EUR) buchen: europeancheerunion.com/live-stream

Der komplette Zeitplan findet sich hier: europeancheerunion.com/Zeitplan

Generelle Informationen zur ECC: europeancheerunion.com/infos

Übernahme des ECU Regelwerkes(Cheer Level Rules) und Bewertungsbogen für die Saison 2016 / Informationen Bereich Cheer

Mit dem Beschluss zum Bundesverbandstages wird ab der kommenden Saison das Regelwerk (Cheer Level Rules) und der Bewertungsbogen des europäischen Verbandes, der European Cheerleading Union (ECU), übernommen.
Mit der Übernahmen sind wir einen weiteren Schritt in Richtung Internationalisierung gegangen.

Bereits jetzt möchten wir euch über die Alterklassen und Kategorien informieren.
Derzeit sind wir noch in der Übersetzung des Regelwerkes, sodass wir euch künftig beide Versionen anbieten können. Vorerst erhaltet ihr hier die englische Version(Regelwerk der ECU mit Level 5 Elite und Level 6 Premier und Regelwerk der ICU mit den unteren Level 1-4) . Alle Neuerungen und Änderungen werden zu den Regelfragentagen im September/Oktober erläutert.
Als ein wichtiger Punkt ist die Einführung des Cheers zu sehen. Diese soll eine Mindestlänge von 30 Sekunden haben und kann sowohl am Anfang oder in der Mitte des Programms gezeigt werden.Die Zeit zwischen dem Cheer und dem Programm darf aber nicht länger als 20 Sekunden sein.
Der Bereich Jumps wird im Bereich Tumbling mitbewertet und Coed Teams müssen nicht mehr zwangsläufig einen Tanz zeigen.
Die Kategorie Senior AllGirl und Coed Level 5 werden künftig nach dem Level 5 (ELITE) gewertet.
Desweiteren wird nicht mehr in Ausführung und Schwierigkeit in der Bewertung unterschieden.

Die Altersklassen für die Saison 2016 (SKM 2015, RM 2016 und DM 2016)

Peewee Level 1 und 2 Jahrgang 2004 und jünger (bis 12Jahre)
Junior Level 4 Jahrgang 2006 bis 1998 (10 -18 Jahre)
Junior Level 5 Jahrgang 2000 bis 2004 (12 -16 Jahre)
Senior Level 5 Jahrgang 2002 oder älter (ab 14 Jahre)
Senior Level 6 Jahrgang 2001 oder älter (ab 15 Jahre)

Die Übersetzung des Regelwerkes wird Ende August veröffentlicht. Die Planungen zu den Terminen der Regelfragtentage laufen. Es sollen in diesem Jahr fünf große RFTs in den Regionen (Ost, Süd, Nord,West und Mitte) angeboten werden.
Durch die Änderungen möchten wir auch den Aufbau und die Durchführung der Regelfragentage etwas anpassen, um alle Vereine bestmöglichst auf die kommende Saison vorzubereiten. Neben der Klärung von Regelwerksfragen wird es auch noch weitere Informationen geben.
Folgende Themenbereich sollen behandelt werden:
Grundlagen Bewertungsbogen
Betrachtung aller Skillbereich mit Videobeispielen
Thematik Cheer
sinnvoller Routineaufbau passend zum Bewertungsbogen
Test Jurykundetag
Der Besuch der kompletten Veranstaltung inkl. Bestehen des Test kann auch weiterhin als Grundbaustein für den Besuch der Jury C Ausbildung genutzt werden.

Bei Fragen könnt ihr euch an jederzeit an das Cheerboard (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) werden.

Am vergangenen Wochenende fand in Frankfurt/M. die Tagung der CCVD Meisterschaftskommission und des CCVD Bundeshauptausschusses statt. Zur Meisterschaftskommission waren alle CCVD Mitgliedsvereine eingeladen. So wurde es dann am Samstag auch richtig voll, denn knapp 50 Teilnehmer diskutierten bei hochsommerlichen Temperaturen über die Eckpunkte der CCVD Meisterschaften für die kommenden zwei Wettkampfjahre. Es war eine lebendige und fruchtbare Diskussion, bei der viele Aspekte und Denkansätze zur Sprache kamen. Trotz der Vielzahl von unterschiedlichen Interessenlagen ist es gelungen, bei allen Tagungspunkten Lösungen zu finden, die auch als Kompromiss für alle Parteien tragbar sind. Alle Empfehlungen der Meisterschaftskommission wurden dann am darauffolgenden Sonntag vom Bundeshauptausschuss (Versammlung der CCVD Landesverbände) als Beschluss bestätigt. Wir freuen uns, dass die Möglichkeit der demokratischen Partizipation durch unsere Verbands-mitglieder rege genutzt wird und damit die Verbandsgremien ihre Beschlüsse auch am mehrheitlichen Willen unserer Mitglieder orientieren können.

Für die kommende Saison stehen einige Neuerungen an, die wir kurz zusammenfassen möchten. Neben der Einführung des CHEERs in den Cheer-Kategorien und der Erhöhung der Startgebühr auf 7,50 Euro (Beschlüsse vom Bundesverbandstag 2014) sind folgenden Punkte neu:

• 2016 wird es eine fünfte Regionalmeisterschaft – die Regionalmeisterschaft Mitte – geben. Die Bundesländer sind dabei wir folgt aufgeteilt: 
RM Nord: HH, HB, NI, SH, MV
RM West: NW
RM Ost: BE, BB, SN
RM Süd: BY, BW
RM Mitte: ST, RP, SL, HE, TH

• Die Spezialkategoriemeisterschaft (SKM) soll in der kommenden Saison auf Ende November / Anfang Dezember 2015 vorgezogen werden, um so die Dichte der Meisterschaftstermine zu entzerren und damit mehreren Stunt- und DoubleDance-Teams den Start zu ermöglichen. Auf der nächsten SKM sollen auch wieder die punktbesten Teams der einzelnen Bundesländer gekürt werden.

• Die Dance-Kategorien werden auch zukünftig im RM/DM-Modus ausgetragen, um so den Dance-Teams eine Standortbestimmung auf der RM und damit eine Weiterentwicklung bis zur DM zu ermöglichen. Die RM-Mitte ist bis auf weiteres der einzige Austragungsort für die Dance-Kategorien auf der RM-Ebene (Grund: Zeitfaktor).

• Die Deutsche Meisterschaft soll 2016 auf eine Zwei-Tages-Veranstaltung erweitert werden. Die Level 1, 4 und 5 qualifizieren sich ab 2016 ebenfalls für die DM-Teilnahme. Genaue Details hierzu folgen.

• Wenn ein CCVD-Mitgliedsverein künftig auf der SKM oder RM starten möchte, ist die vorherige Teilnahme an einem Regelfragentag für mindestens einen Coach oder einen Aktiven pro Verein ab sofort verpflichtend, um alltägliche Fragen bezüglich des Regelwerk künftig intern in der Vereinen besser klären zu können. Bei Nichtteilnahme wird für den Verein für einen Meisterschaftsstart eine Gebühr von 200 Euro pro startendem Team fällig.

• In den Level 4 Junior-Kategorien (Coed/Allgirl) wird die Altersobergrenze auf das 18. Lebensjahr angehoben.

• Das Regelwerk und der Wertungsbogen der ECU werden ab sofort übernommen. In englischer Sprache ist das ECU-Regelwerk bereits unter www.europeancheerunion.com online und wird auch zeitnah auf der CCVD Homepage veröffentlicht. Eine bilinguale Fassung des Regelwerks folgt.

Nähere Details zu den einzelnen Punkten folgen. 
Bei Fragen zu diesen Punkten wendet Ihr Euch bitte direkt an Euren Landesverband.

 

Seite 1 von 7

Suchen

Mitarbeiter gesucht

Wichtige Kontakte

Für alle Fragen rund um die RMs, DMs & SM

CCVDPasstelle
passstelle@ccvd.de

CCVD Backoffice
backoffice@ccvd.de

CCVD Jurykommission
für Regelwerks- und
Wertungsfragen
Cheer-Board
cheer-board@ccvd.de
Dance-Board
cheerdance@ccvd.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
presse@ccvd.de

CCVD Nationalteam
nationalteam@ccvd.de

CCVD Vorstand
vorstand@ccvd.de

... für alles andere
info@ccvd.de 

Go to top